Literaturtest https://literaturtest.de Agentur für Buch-PR und Buchmarketing Wed, 20 Mar 2019 12:57:48 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.1.1 Kinder- und Jugendmedien: Literaturtest übernimmt die crossmedialen Marken „Heldenstücke“ und „Tales & more“ von KNV https://literaturtest.de/blog/literaturtest-uebernimmt-die-crossmedialen-marken-heldenstuecke-und-tales-more-von-knv/ https://literaturtest.de/blog/literaturtest-uebernimmt-die-crossmedialen-marken-heldenstuecke-und-tales-more-von-knv/#respond Wed, 20 Mar 2019 12:57:48 +0000 https://literaturtest.de/?p=6266 Gemeinsam mit Literaturtest hatte Koch, Neff und Volckmar (KNV) seine crossmedialen Marken „Heldenstücke“ (für Eltern / Kinder) und „Tales & more“ (für Jugendliche) entwickelt und erfolgreich am Markt platziert. Zum 1. April 2019 wird Literaturtest beide Marketingformate übernehmen und fortführen. „In diesen Produkten stecken die Kreativität und Energie einer besonderen Partnerschaft“, erläutert Gabriele Schmidle, Projektleiterin [...]

Der Beitrag Kinder- und Jugendmedien: Literaturtest übernimmt die crossmedialen Marken „Heldenstücke“ und „Tales & more“ von KNV erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Gemeinsam mit Literaturtest hatte Koch, Neff und Volckmar (KNV) seine crossmedialen Marken „Heldenstücke“ (für Eltern / Kinder) und „Tales & more“ (für Jugendliche) entwickelt und erfolgreich am Markt platziert. Zum 1. April 2019 wird Literaturtest beide Marketingformate übernehmen und fortführen.

„In diesen Produkten stecken die Kreativität und Energie einer besonderen Partnerschaft“, erläutert Gabriele Schmidle, Projektleiterin und Prokuristin bei Literaturtest. „Deshalb freuen wir uns ganz besonders, diese Arbeit nun als Produktinhaberin weiterführen zu können. Die Buchhandelskunden von KNV bleiben natürlich wichtige Partner, insbesondere mit Blick auf die Printausgabe unseres Kindermedienmagazins Heldenstücke. Sie dürfen sich – wie unsere Verlagskunden – schon jetzt auf eine tolle Herbstausgabe freuen!“

Ulrike Alberts, Leiterin Kommunikation und Marketing bei KNV, ergänzt: „Wir sind überzeugt, dass Heldenstücke und Tales & more bei Literaturtest in besten Händen sind. Da uns das Kinder- und Jugendbuchsegment unserer Handelskunden sehr am Herzen liegt, können diese die Printausgabe von Heldenstücke auch weiterhin über KNV beziehen – auf dem gewohnten Weg, über den KNV seinen Kunden auch die eigenen Marketingmittel zur Verfügung stellt.“

Der Beitrag Kinder- und Jugendmedien: Literaturtest übernimmt die crossmedialen Marken „Heldenstücke“ und „Tales & more“ von KNV erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/literaturtest-uebernimmt-die-crossmedialen-marken-heldenstuecke-und-tales-more-von-knv/feed/ 0
Wie kommt ein georgisches Buch eigentlich in den deutschen Buchhandel? Teil 2: Nika aus der Buchhandlung „Santa Esperanza“ in Georgien https://literaturtest.de/blog/wie-kommt-ein-georgisches-buch-eigentlich-in-den-deutschen-buchhandel-teil-2-nika-aus-der-buchhandlung-santa-esperanza-in-georgien/ https://literaturtest.de/blog/wie-kommt-ein-georgisches-buch-eigentlich-in-den-deutschen-buchhandel-teil-2-nika-aus-der-buchhandlung-santa-esperanza-in-georgien/#respond Tue, 25 Sep 2018 07:28:44 +0000 https://literaturtest.de/?p=5958 Der Weg des georgischen Buches in den deutschen Buchhandel am Beispiel „Santa Esperanza“ von Aka Morchiladze Im Rahmen der Kampagne für Georgia - Made by Characters hat der Blogger Stefan Mesch für uns den Buchhändler Nika der Buchhandlung „Santa Esperanza“ in Tiflis, Georgien, interviewt: Your parents own a publishing house - and then decided to open [...]

Der Beitrag Wie kommt ein georgisches Buch eigentlich in den deutschen Buchhandel? Teil 2: Nika aus der Buchhandlung „Santa Esperanza“ in Georgien erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Der Weg des georgischen Buches in den deutschen Buchhandel am Beispiel „Santa Esperanza“ von Aka Morchiladze

Im Rahmen der Kampagne für Georgia – Made by Characters hat der Blogger Stefan Mesch für uns den Buchhändler Nika der Buchhandlung „Santa Esperanza“ in Tiflis, Georgien, interviewt:

Your parents own a publishing house – and then decided to open a book store? When? How? What’s wrong with Biblisi – the existing bookstore chain?

The publishing house was launched in 1999, back then there were only few bookstores, Santa Esperanza was my fathers idea, he wanted to change how bookstores operated – from old soviet way to more western type with more costumer oriented and friendly staff and a better system with a good atmosphere for the readers (at that time there were only one or two other bookstores that had the same type of service). The first branch of Santa Esperanza was opened in 2005 at first it also had a café, so our customers could read the books in a cozy space, unfortunately the café didn’t work out and we took it out from the original concept. Later in 2008 Santa Esperanza already had few branches in Tbilisi. The Biblusi bookstore opened in 2008 and became a chain in 2010. After few years, at around 2012 the demand on books dramatically increased in Georgia, due to a rise of our economy and Biblusi chain caught the wave and now they have over 50 stores around the country, we noticed the trend later and started to open our branches in other parts of the city as well as in other cities.

I wouldn’t say that there’s something wrong with Biblusi, they have been leading the market and have been quite successful, Our shops are just different in few details, for instance all of our staff are huge book enthusiasts and they always know what to recommend I’m not saying Biblusi doesn’t have a competent staff but we try to be a little bit more concentrated on it.  The design and assortment are also different between our and Biblusi bookstores which gives more variety of options to the readers in Georgia.

 

When I was kid in the 80s and 90s, my parents weren’t rich and didn’t go to university. Books were a promise to… class mobility, learning and prestige: Kids my age read classics like Jules Verne because their parents thought that this would make kids “cultured” and prepare them for university etc.   Similarly, it was en vogue to learn classical instruments. Today, that shifted: Most parents think it’s more important to teach programming skills to their kids, or languages like Chinese – practical and economic and technical stuff. In second-hand book stalls in Georgia, I saw lots of “How to learn German” books, or programming guides etc.: pragmatic guide books. So my question is: What’s the “prestige factor” for books in Georgia? Do people love practical guides, manuals, books that teach skills? and/or do people (still) think “If I teach my kids about poetry and classics, they can move upwards, econimically?” Is it important to seem “cultured”? Are books important for class mobility – or do only rich & bored people waste time with literature?

When I was a kid I loved to read the classics and studied playing violin, and I can say the same to a lot of people my age and I’m quite sure the trend hasn’t changed that much but there are kids that want to learn how to code and others that want to learn new skills that will be in demand in the upcoming years and the popularity of smartphones and access to the internet has introduced new generation to a lot of new options that we didn’t have. But of course, I can’t be writing all of these on behalf of all people and I’m sure there’s a huge diversity in how parents raise their children and what kids are interested in. I can just hope that there will be more or at least the same amount of readers in the new generation, as there was before.

 

Lots of contemporary Georgian authors say that they don’t like Georgian classics because of the flowerly language and endless “philosophical” digress. Are the classics still interesting? When did authors shift from verbosity to cleaner, shorter storytelling?

A lot of classical authors are still thought in schools and older generations of Georgian readers still adore them. Based on the sales teenagers and people in their 20’s are mostly reading modern foreign and Georgian literature on their spare time, But classical work still concerns the problems we have in Georgia today. Most of the authors started writing more contemporary work in 90’s, mostly because there were restrictions during the soviet regime and before being published, books were checked if they included something that opposed the socialist view, with the end of soviet era the restrictions went as well and authors had more freedom to write about what they truly wanted.

 

Are there Georgian books that you’d love to see translated into English or German? Are there international books that you’d love to see translated into Georgian? Is it only “big” books, bestsellers or classics that get translated into Georgian?

A lot of modern Georgian books are being translated into German and I often hear that it’s becoming more and more popular in Germany which really pleases me and I’m sure the same trend will catch up to English speaking countries, as for the Georgian side, due to the increase in the readers publishing houses translate more and more authors modern or classical, but we still have some time to catch up, especially in segments outside literature, such as science and art, these types of books are mostly sold in English and I hope to see them translated in Georgian soon.

 

What kind of German literature is popular in Georgia? Classics? Contemporary stuff, too? Is anything taught in school? Are there current bestsellers (like Timur Vermes?)

German literature is unfortunately not as popular as English, but I can’t say there’s no demand. We have quite a lot of German authors translated to Georgian form classics such as Goethe, Thomas Mann and Herman Hesse to Modern bestsellers such as Vermes and Gunter grass. I think few novels of classical authors are being thought in schools, especially in German language oriented ones.

 

Can everyone read Russian? Are there current Russian authors who write good/interesting books about Georgia?   

I think everyone that lived during the Soviet Union can read in Russian, but a lot of people my age either don’t know it at all or don’t want to do anything with it. As for current authors I can’t recall any of them. Due to the conflict with Russia, modern literature barely gets translated and I don’t think there’s anyone upset about it.

 

What’s something you wish everyone would know about Georgia? And what are typical, most ignorant questions?

I guess it would be a good start if everyone knew that we exist, that Georgia is not only a state in U.S. and if they knew that there’s a small country called Georgia they won’t associate it with Russia.

I think Most of the questions that bothers Georgians is related to Russia, such as if were still part of it or just don’t knowing that 20% of Georgia is still occupied by Russian forces and we have no access to those parts.

 

In Tblisi, there are many second hand books sold in the streets. Who buys them? Are they popular? A lot of them look REALLY worn-out and irrelevant.

During 90’s and early 2000’s there were a lot of people selling stuff in the streets and most of them didn’t have permits which was not a problem we didn’t have laws enforcing them, after such laws got introduced most of the people had to either rent the space or do something else, the only exception was books, so most of the traders started collecting second hand books and selling them in the streets. Those books are mostly the ones that are out of stock in the bookstores and they are the only other option for someone to get something that hasn’t been published for a while. Of course, there are a lot of irrelevant books in them which rarely get sold but if there’s something you can’t find in the stores those street vendors are your last hope.

 

All the Georgian authors I’ve talked to love festivals. All the Georgian authors I’ve talked to hate that during festivals, there are very, very cheap editions of their books, so they don’t make much money? We don’t have that in Germany: What kind of tradition is that, and is it important? Do people go to festivals and buy 50 books they couldn’t afford before?

I’ve never heard of that so unfortunately I can’t be sure if it’s true or not. During the festivals publishing houses get a chance to sell their books directly to the readers so that way most of the books are cheaper and more available. A lot of people go to the festivals for that reason and some of them buy a whole year’s supply of books during that time.

 

Why isn’t Amazon important in Georgia? What about e-books? Piracy is huge in Russia. In Georgia, too.

Amazon doesn’t deliver in Georgia and for someone trying to get something from amazon they have to use freight sipper. It adds a little more price to the sipping but it’s not as useful as it is in Europe or north America. Some people read from e-books, but I guess reading from paper and the feeling of owning a book is more than enough for someone to be convinced of just buying the actual book. As for the piracy, it’s huge in Georgia too, but I’m sure books are rarely the case, maybe only the ones that consumers can’t find anywhere else.

 

Are there horrible bestsellers? Right-wing stuff? Popular books you wish weren’t popular at all? Are there books that Santa Esperanza don’t sell – because they’re right-wing, for example?

We’re against Nazi and Communist propaganda, so you wouldn’t be able to find anything that comprises such literature, for example “Mein Kampf” and “The Communist Manifesto”, but other than that I can’t recall anything that would be dreadful or unpleasant.

 

Are there local fantasy or scifi authors?

There are few. Some time ago there was a contest by one of the publishing houses where new authors could turn in a children’s fantasy books and few of them got published, I personally haven’t read them, but I’ve heard some good reviews about them.

 

You’ve studied in America? Is there something that you eny about the US and wish that Georgia had that, too? Is there something you really disliked about the US and thought “I hope Georgia will ALWAYS have that and never lose it”?

Envy is a strong word, but I do really see the difference in customer care and satisfaction, Georgia has some catching up to do in that field. Of course, there are many other factors that I wish were the same and I hope we’ll get to that level of development soon, but there’s also this feeling of belonging I get when I’m in Georgia, I think it’s due to the people, it’s impossible for me to explain but I’m sure whoever decides to come here will leave with that feeling too.

 

Is religion and orthodox ideology still an important topic in Georgian storytelling (and TV)?

It really is, even though our government and constitution says we’re a secular country, the opinions of the religious (orthodox church) members strongly matter due to the fact that a huge majority of people look up to them and there are members of the church that use their power unwisely and aim it to the issues that they shouldn’t be concerned at all.

 

What Georgian authors can I follow online if I don’t speak Georgian? What book blogs? Do you have Instagram recommendations?

I tried to look some up but most of the authors have Georgian blogs or podcasts and Instagram is quite unpopular with that generation ☹

 

A lot of Georgian authors have side jobs: they work as translators, teachers etc.: What are the coolest or most interesting, surprising side jobs?

A lot of authors are proffesors at different universities and some have their radio podcasts. One of them that I think has a really cool Job/Hobbie is Archil Kikodze – he does photography tours of wild birds and animals. Georgia has quite a few natural parks and protected areas which are full of endemic wildlife and they’re definitely worth seeing and capturing on camera.

 

 

 

 

 

 

Der Beitrag Wie kommt ein georgisches Buch eigentlich in den deutschen Buchhandel? Teil 2: Nika aus der Buchhandlung „Santa Esperanza“ in Georgien erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/wie-kommt-ein-georgisches-buch-eigentlich-in-den-deutschen-buchhandel-teil-2-nika-aus-der-buchhandlung-santa-esperanza-in-georgien/feed/ 0
Literaturtest vergibt ab sofort ein Volontariat im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (w/m/d) https://literaturtest.de/blog/literaturtest-vergibt-eine-volontariat-im-bereich-presse--und-oeffentlichkeitsarbeit-w/m/d/ https://literaturtest.de/blog/literaturtest-vergibt-eine-volontariat-im-bereich-presse--und-oeffentlichkeitsarbeit-w/m/d/#respond Thu, 06 Sep 2018 14:51:42 +0000 https://literaturtest.de/?p=5938 Was Sie erwartet: Bei Literaturtest arbeiten Sie projektbezogen im Pressebereich, arbeiten eng mit der Presseleitung zusammen und übernehmen Verantwortung für Teilbereiche innerhalb dieser Projekte. Sie erstellen Verteiler, schreiben Pressemitteilungen, bereiten Pressekampagnen vor und kommunizieren mit den Kunden ebenso wie mit den Medienvertretern. Sie sind dabei, wenn neue Produkte und Konzepte entwickelt und umgesetzt werden. Außerdem [...]

Der Beitrag Literaturtest vergibt ab sofort ein Volontariat im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (w/m/d) erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Was Sie erwartet:
Bei Literaturtest arbeiten Sie projektbezogen im Pressebereich, arbeiten eng mit der Presseleitung zusammen und übernehmen Verantwortung für Teilbereiche innerhalb dieser Projekte.
Sie erstellen Verteiler, schreiben Pressemitteilungen, bereiten Pressekampagnen vor und kommunizieren mit den Kunden ebenso wie mit den Medienvertretern. Sie sind dabei, wenn neue Produkte und Konzepte entwickelt und umgesetzt werden. Außerdem erhalten Sie Einblick in alle Abteilungen bei Literaturtest und werden in laufende Projekte einbezogen (Marketing, Text, Literaturfilm, Future Publish)

Was wir erwarten:
Erste Praxiserfahrung in der PR-/Pressearbeit und in der Vorbereitung bzw. Durchführung von Pressekampagnen. Erfahrungen in der Buchbranche sind wünschenswert. Die deutsche Sprache beherrschen Sie perfekt, das Englische sicher in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachenkenntnisse sind wünschenswert. Sie haben Erfahrung in professioneller Internetrecherche, sind Social-Media-affin und beherrschen alle gängigen Office-Anwendungen. Sie sind belastbar, strukturiert, kommunikationsstark und gewährleisten jederzeit die Einhaltung vereinbarter Termine. Das Verfassen einer stimmigen Pressemitteilung ist ebenso Ihre Stärke wie das Einbringen neuer Ideen. Sollten Sie im Umgang mit der Software cobra Adress PLUS geübt sein, geben dies bitte ebenfalls in Ihrer Bewerbung an.

Melden Sie sich bei Interesse gern bei:
Krystyna Swiatek
Literaturtest
Adalbertstraße 5
10999 Berlin
Tel. +49 (0)30-531 40 70-20
Fax: +49 (0)30-531 40 70-99

swiatek@literaturtest.de

www.literaturtest.de

Der Beitrag Literaturtest vergibt ab sofort ein Volontariat im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (w/m/d) erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/literaturtest-vergibt-eine-volontariat-im-bereich-presse--und-oeffentlichkeitsarbeit-w/m/d/feed/ 0
Literaturtest sucht zur Unterstützung seines Berliner Teams ab jetzt eine studentische Hilfskraft (ca. 15 bis 20 h pro Woche) https://literaturtest.de/blog/literaturtest-sucht-zur-unterstuetzung-seines-berliner-teams-ab-jetzt-eine-studentische-hilfskraft-ca.-15-bis-20-h-pro-woche/ https://literaturtest.de/blog/literaturtest-sucht-zur-unterstuetzung-seines-berliner-teams-ab-jetzt-eine-studentische-hilfskraft-ca.-15-bis-20-h-pro-woche/#respond Tue, 28 Aug 2018 12:01:56 +0000 https://literaturtest.de/?p=5925 Was Sie erwartet: Bei Literaturtest arbeiten Sie projektbezogen im Pressebereich, arbeiten eng mit der Presseleitung zusammen. Sie kommunizieren mit Medienvertretern, erstellen Pressespiegel, pflegen die Datenbank und unterstützen das Team bei allgemeinen organisatorischen Tätigkeiten. Was wir erwarten: Erste Praxiserfahrung in der PR-/Pressearbeit,  in der Vorbereitung bzw. Durchführung von Pressekampagnen und Erfahrungen in der Buchbranche sind wünschenswert. [...]

Der Beitrag Literaturtest sucht zur Unterstützung seines Berliner Teams ab jetzt eine studentische Hilfskraft (ca. 15 bis 20 h pro Woche) erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Was Sie erwartet:

Bei Literaturtest arbeiten Sie projektbezogen im Pressebereich, arbeiten eng mit der Presseleitung zusammen. Sie kommunizieren mit Medienvertretern, erstellen Pressespiegel, pflegen die Datenbank und unterstützen das Team bei allgemeinen organisatorischen Tätigkeiten.

Was wir erwarten:

Erste Praxiserfahrung in der PR-/Pressearbeit,  in der Vorbereitung bzw. Durchführung von Pressekampagnen und Erfahrungen in der Buchbranche sind wünschenswert. Die deutsche Sprache beherrschen Sie perfekt, das Englische sicher in Wort und Schrift. Sie haben Erfahrung in professioneller Internetrecherche, sind Social-Media-affin und beherrschen alle gängigen Office-Anwendungen. Sie sind kommunikationsstark, belastbar, strukturiert und gewährleisten jederzeit die Einhaltung vereinbarter Termine.

Sollten Sie im Umgang mit der Software cobra Adress PLUS geübt sein, geben dies bitte ebenfalls in Ihrer Bewerbung an.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich per E-Mail an swiatek@literaturtest.de.

Der Beitrag Literaturtest sucht zur Unterstützung seines Berliner Teams ab jetzt eine studentische Hilfskraft (ca. 15 bis 20 h pro Woche) erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/literaturtest-sucht-zur-unterstuetzung-seines-berliner-teams-ab-jetzt-eine-studentische-hilfskraft-ca.-15-bis-20-h-pro-woche/feed/ 0
Georgische Abende in Frankfurt, Berlin und München – Auftakt zur großen Buchhandelskampagne des Ehrengastes der Frankfurter Buchmesse 2018 https://literaturtest.de/blog/georgische-abende-in-frankfurt-berlin-und-muenchen-auftakt-zur-grossen-buchhandelskampagne-des-ehrengastes-der-frankfurter-buchmesse-2018/ https://literaturtest.de/blog/georgische-abende-in-frankfurt-berlin-und-muenchen-auftakt-zur-grossen-buchhandelskampagne-des-ehrengastes-der-frankfurter-buchmesse-2018/#respond Thu, 24 May 2018 14:05:47 +0000 https://literaturtest.de/?p=5642   Von links nach rechts: Davit Gabunia (Autor), Ana Kordzaia-Samadaschwili (Autorin), Catherine Knauf (Literaturtest), Maia Danelia (stellvertretende Leiterin des Georgian National Book Center) und Luka Nachkebia (Koch) Mitte Mai waren wir mit drei äußerst stimmungsvollen, literarisch und kulinarisch ergiebigen Kick-off-Veranstaltungen „on tour“ in Frankfurt, Berlin und München. Sie bildeten den Startschuss der Buchhandelskampagne von Georgien, [...]

Der Beitrag Georgische Abende in Frankfurt, Berlin und München – Auftakt zur großen Buchhandelskampagne des Ehrengastes der Frankfurter Buchmesse 2018 erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
 

Von links nach rechts: Davit Gabunia (Autor), Ana Kordzaia-Samadaschwili (Autorin), Catherine Knauf (Literaturtest), Maia Danelia (stellvertretende Leiterin des Georgian National Book Center) und Luka Nachkebia (Koch)

Mitte Mai waren wir mit drei äußerst stimmungsvollen, literarisch und kulinarisch ergiebigen Kick-off-Veranstaltungen „on tour“ in Frankfurt, Berlin und München. Sie bildeten den Startschuss der Buchhandelskampagne von Georgien, dem Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Und es ist keine Übertreibung zu sagen: Die Buchhändler*innen waren begeistert! Wir freuen uns mit ihnen auf einen besonderen Herbst mit vielen tollen Veranstaltungen, einem Deko-Wettbewerb und, klar: auf die Buchmesse als Höhepunkt des Gastland-Jahres.

Die Veranstaltung in Frankfurt im Haus des Buches bildete den Auftakt. Der exklusiv für Buchhändler*innen gestaltete Abend folgte auf die mittägliche Pressekonferenz, bei der das Ehrengastland im Deutschen Architekturmuseum das Gastlandprogramm der Frankfurter Kulturorganisationen und das Design des Gastland-Pavillons vorgestellt hatte. Den Abend eröffneten Juergen Boos (Direktor der Frankfurter Buchmesse) und Medea Metreveli (Direktorin des Georgian National Book Center). Catherine Knauf (Literaturtest) präsentierte daraufhin die Möglichkeiten, die die Buchhandelskampagne den Buchhändler*innen bietet. Freuen können sich diese auf Unterstützung bei Lesungen, auf einen Wettbewerb „Die schönste Gastlandbuchhandlung“ und auf ein Dekopaket (bestellbar ab August über den entsprechenden Webshop der Frankfurter Buchmesse) – auf dass die zahlreichen Neuerscheinungen einen besonderen georgischen „Glanz“ bekommen!

Und dann folgte das eigentliche Highlight des Abends:  Mit viel Charme brachten die georgischen Autor*innen Ana Kordzaia-Samadaschwili und Davit Gabunia ihre Begeisterung und Liebe für die georgische Literatur zum Ausdruck und führten das Publikum dabei auf inspirierende Weise kreuz und quer durch ihre Geschichte

Begleitet wurde der Vortrag durch den „Lebensmittelproduktionstechnologen“ (im Georgischen ein viel kürzeres Wort!) und Koch Luka Nachkebia, der eine Einführung in die georgische Küche gab. Es war zu spüren, wie wichtig die georgische Kulinarik für das Land und seine Bewohner ist. Am Ende war allen klar: Literarischer und geschmacklicher Genuss gehören in Georgien unbedingt zusammen!

Für den perfekten Ausklang  des herzlichen und von viel Humor geprägten Vortrags – „Wir erzählen Ihnen nicht die gesamte Literaturgeschichte seit dem 14. Jahrhundert, das wäre ja unerträglich!“ (Ana Kordzaia-Samadaschwili) – sorgten weitere georgische Spezialitäten und Weine aus dem Gastland.

Das Schönste: Nicht nur diese Auftaktveranstaltung, sondern auch die weiteren Termine in Berlin (im Literaturhaus in der Fasanenstraße) und dem wunderschönen Hotel Olympic im Münchner Glockenbachviertel waren sehr gut besucht – und ließen die anwesenden Buchhändler*innen begeistert zurück! Moderiert wurden die Abende in Berlin und München von Maia Danelia, der stellvertretenden Leiterin des Georgian National Book Center. Und wir vom Literaturtest-Team hatten nicht nur das Privileg, alle drei Veranstaltungen zu begleiten, sondern dürfen uns auch den Kopf darüber zerbrechen, welcher der drei Abende denn nun der schönste war …

Copyright der Fotos: Catherine Knauf

 

Der Beitrag Georgische Abende in Frankfurt, Berlin und München – Auftakt zur großen Buchhandelskampagne des Ehrengastes der Frankfurter Buchmesse 2018 erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/georgische-abende-in-frankfurt-berlin-und-muenchen-auftakt-zur-grossen-buchhandelskampagne-des-ehrengastes-der-frankfurter-buchmesse-2018/feed/ 0
Warum es gut ist, dass VLB-TIX weiter Fahrt aufnimmt – und eine Anmerkung zu einem Interview mit Thalia-Chef Michael Busch https://literaturtest.de/blog/warum-es-gut-ist-dass-vlb-tix-weiter-fahrt-aufnimmt-und-eine-anmerkung-zu-einem-interview-mit-thalia-chef-michael-busch/ https://literaturtest.de/blog/warum-es-gut-ist-dass-vlb-tix-weiter-fahrt-aufnimmt-und-eine-anmerkung-zu-einem-interview-mit-thalia-chef-michael-busch/#respond Thu, 24 May 2018 13:53:29 +0000 https://literaturtest.de/?p=5649 Nach den Bekenntnissen von Random House und Hugendubel zu VLB-TIX, und auch nach dem Interview von Thalia-Chef Michael Busch ist endgültig „Zug“ in ein Thema gekommen, das die gesamte Branche bewegt. Wir möchten Ihnen heute erläutern, warum wir das für wichtig halten und weshalb wir die Position von Herrn Busch in einem Punkt kommentieren möchten: [...]

Der Beitrag Warum es gut ist, dass VLB-TIX weiter Fahrt aufnimmt – und eine Anmerkung zu einem Interview mit Thalia-Chef Michael Busch erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Nach den Bekenntnissen von Random House und Hugendubel zu VLB-TIX, und auch nach dem Interview von Thalia-Chef Michael Busch ist endgültig „Zug“ in ein Thema gekommen, das die gesamte Branche bewegt. Wir möchten Ihnen heute erläutern, warum wir das für wichtig halten und weshalb wir die Position von Herrn Busch in einem Punkt kommentieren möchten: der Rolle der Vertreter*innen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Branche eine Kommunikationsplattform wie VLB-TIX braucht und dass die „digitale Vorschau“ nur ein Aspekt dessen ist, was VLB-TIX zukünftig leisten sollte. Denn sie nützt allen, wenn sie Verlagen hilft, Prozesse auf „digital first“ umzustellen, und Buchhandlungen dabei unterstützt, ihre Kundenansprache noch weiter zu verbessern.

Denn Buchhandlungen können VLB-TIX nicht nur vor, sondern vor allem nach dem Einkauf produktiv machen. So könnte die Aussicht, über das System noch schneller und präziser als auf anderen Wegen Bestellvorschläge und Material für bestimmte Kunden oder den nächsten Newsletter zu generieren, den Abschied von der gedruckten Vorschau erleichtern. Beides gehört sowohl inhaltlich als auch wirtschaftlich zusammen: Verlage können das System nur finanzieren, wenn sie auf gedruckte Vorschauen weitgehend verzichten. Unsere These: Wie sich heute nur noch wenige Buchhändler*innen ein „Leben ohne Warenwirtschaft“ vorstellen möchten, so wird bald auch ein „Leben ohne datenbankbasierte Endkundenansprache“ ein echtes Horrorszenario sein. Dabei sind Daten die Basis und nicht der Ersatz für eine persönliche Beratung.

Womit wir beim Börsenblatt-Interview mit Herrn Busch wären. Gerade weil wir mit den meisten Punkten seiner Argumentation übereinstimmen, möchten wir in einem Punkt eine Differenzierung vorschlagen: bei der Rolle der Vertreter*innen. Denn wie Buchhändler*innen mit ihrer Expertise und ihrer Kreativität Kundengespräche für beide Seiten zum Gewinn werden lassen, so werden Buchhandlungen auch in Zukunft Gesprächspartner wertschätzen, die genau das befördern: den Gewinn.

Und das sind die Vertreter*innen. Dabei wird sich ihre Rolle wandeln: noch stärker hin in Richtung einer Marketingberatung, die genau das umfasst, was sich auf digitalem Wege gar nicht oder nur mit deutlich mehr Aufwand vermitteln lässt. Buchhändler*innen können kein Interesse daran haben, mehr Zeit zu investieren, um sich verkaufsrelevante Informationen anzueignen, die ihnen „ihr Vertreter“ schneller, präziser und fundierter vermittelt. Und sie können erst recht nicht auf dieses Wissen verzichten wollen. Denn der Kampf um Aufmerksamkeit und Leser*innen ist einfach zu hart, als dass die Branche auch nur eine einzige Chance für produktives Teamwork liegenlassen dürfte. Und eine der aktuell größten Chancen dieser Art ist VLB-TIX – im Verbund mit beratungsstarken Vertreterteams.

Der Beitrag Warum es gut ist, dass VLB-TIX weiter Fahrt aufnimmt – und eine Anmerkung zu einem Interview mit Thalia-Chef Michael Busch erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/warum-es-gut-ist-dass-vlb-tix-weiter-fahrt-aufnimmt-und-eine-anmerkung-zu-einem-interview-mit-thalia-chef-michael-busch/feed/ 0
Schönste Gastland-Buchhandlung geehrt https://literaturtest.de/blog/schoenste-gastland-buchhandlung-geehrt/ https://literaturtest.de/blog/schoenste-gastland-buchhandlung-geehrt/#respond Fri, 27 Oct 2017 12:56:02 +0000 https://literaturtest.de/?p=4898 Am Samstag, den 14. Oktober, fand auf der Petit Scène des Gastlandpavillons auf der Frankfurter Buchmesse die Preisverleihung zum Dekorationswettbewerb „Die schönste Gastland-Buchhandlung“ statt. Die Auszeichnung ging an Monika König und Saskia Thelen von der Buchhandlung Graff aus Braunschweig. Auf einem Büchertisch und im Schaufenster hatten sie Neuerscheinungen aus Frankreich liebevoll in Szene gesetzt und [...]

Der Beitrag Schönste Gastland-Buchhandlung geehrt erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Am Samstag, den 14. Oktober, fand auf der Petit Scène des Gastlandpavillons auf der Frankfurter Buchmesse die Preisverleihung zum Dekorationswettbewerb „Die schönste Gastland-Buchhandlung“ statt. Die Auszeichnung ging an Monika König und Saskia Thelen von der Buchhandlung Graff aus Braunschweig. Auf einem Büchertisch und im Schaufenster hatten sie Neuerscheinungen aus Frankreich liebevoll in Szene gesetzt und damit schon vor der Buchmesse auf den Ehrengast aufmerksam gemacht.  Sie dürfen sich nun über einen Kurztrip nach Paris für zwei Personen freuen, gesponsert von der Deutschen Bahn und SNCF, sowie Green Spirit Hotels Paris und dem Office du Tourisme et des Congrès de Paris.

 

Überreicht wurde der Gutschein von Louis Presset vom Organisationskomitee „Francfort en Français“ und Oliver Timmermann von Atout France.

 

Buchhändler*innen konnten ein kostenloses Deko-Paket mit Aufstellern, Plakaten, Aufklebern, dem Neuerscheinungen-Katalog und einem Mini-Wörterbuch bestellen und Fotos von ihren Schaufenstern oder Tischen bis zum 4. Oktober einreichen. Eine Jury aus Vertretern des Gastlands und Literaturtest suchte aus die Gewinner-Buchhandlung aus. Bei den zahlreichen kreativen Umsetzungen fiel die Wahl schwer. Wir gratulieren der Buchhandlung Graff  herzlich!

Der Beitrag Schönste Gastland-Buchhandlung geehrt erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/schoenste-gastland-buchhandlung-geehrt/feed/ 0
Heldenstücke und Tales & more auf der Frankfurter Buchmesse https://literaturtest.de/blog/heldenstuecke-und-tales-und-more-auf-der-buchmesse/ https://literaturtest.de/blog/heldenstuecke-und-tales-und-more-auf-der-buchmesse/#respond Tue, 10 Oct 2017 15:57:54 +0000 https://literaturtest.de/?p=4821 „Heldenstücke“ und „Tales & more“ heißen die neuen Marken im Kinder- und Jugendmedienmarketing. Entwickelt wurden sie von Literaturtest in Kooperation mit dem Zwischenbuchhändler Koch, Neff & Volckmar. Auf heldenstuecke.de, auf einem eigenen Facebook-Kanal sowie im gleichnamigen Print-Magazin, das im Buchhandel ausliegt, werden die besten Geschichten für Kinder bis zwölf Jahre vorgestellt. Eltern erhalten mit den [...]

Der Beitrag Heldenstücke und Tales & more auf der Frankfurter Buchmesse erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>

„Heldenstücke“ und „Tales & more“ heißen die neuen Marken im Kinder- und Jugendmedienmarketing. Entwickelt wurden sie von Literaturtest in Kooperation mit dem Zwischenbuchhändler Koch, Neff & Volckmar. Auf heldenstuecke.de, auf einem eigenen Facebook-Kanal sowie im gleichnamigen Print-Magazin, das im Buchhandel ausliegt, werden die besten Geschichten für Kinder bis zwölf Jahre vorgestellt. Eltern erhalten mit den KNV-Bestsellerlisten und vielen Expertentipps Orientierung auf dem Markt der Bücher. Auf dem YouTube-Kanal „Tales & more“ sowie über Instagram  präsentieren drei Vlogger zweimal in der Woche neue Jugendbücher und mehr.

Zum Start der Frankfurter Buchmesse finden auf beiden Plattformen einige Specials statt: Passend zum diesjährigen Motto Francfort en français/Frankfurt auf Französisch hat die Kinder- und Jugendbuchhandlung Nimmerland ihre liebsten französischen Bücher auf Heldenstücke vorgestellt. Am Freitag wird auf der Messe der Deutsche Jugendliteraturpreis (vom Arbeitskreis Jugendliteratur) verliehen, darunter auch der Preis der Jugendjury. Exklusiv auf Tales & more stellt der Pankower Buchclub als Mitglied der Jugendjury die Nominierungen vor. Welche Nominierungen unter den Kinderbüchern herausstechen, ist auf Heldenstücke zu erfahren: unsere nominierten Favoriten. Unsere BookTuber David und Maren werden auf Tales & more nicht nur von der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises berichten, sondern auf YouTube und Instagram live von der Messe senden. Frankfurt auf allen Kanälen!

Wer es lieber analog mag, kann sich derweil das frisch erschienene Printmagazin „Heldenstücke” aus der Buchhandlung holen und gemütlich zuhause blättern, rätseln, lesen. Hier ein Blick ins Heft:

Der Beitrag Heldenstücke und Tales & more auf der Frankfurter Buchmesse erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/heldenstuecke-und-tales-und-more-auf-der-buchmesse/feed/ 0
Start der Frankfurter Buchmesse https://literaturtest.de/blog/start-der-frankfurter-buchmesse/ https://literaturtest.de/blog/start-der-frankfurter-buchmesse/#respond Mon, 09 Oct 2017 10:00:57 +0000 https://literaturtest.de/?p=4781 Morgen Abend, am 10. Oktober, startet die Frankfurter Buchmesse mit Frankreich als Ehrengast. Wir freuen uns auf den Auftritt, der von dem schönen Motto „Francfort en français/Frankfurt auf Französisch“ begleitet wird. Hier steht nicht die französische Nation, sondern die französische Sprache mit all ihren Varietäten im Mittelpunkt. Wir hatten die große Freude, in diesem Jahr [...]

Der Beitrag Start der Frankfurter Buchmesse erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
Morgen Abend, am 10. Oktober, startet die Frankfurter Buchmesse mit Frankreich als Ehrengast. Wir freuen uns auf den Auftritt, der von dem schönen Motto Francfort en français/Frankfurt auf Französisch begleitet wird. Hier steht nicht die französische Nation, sondern die französische Sprache mit all ihren Varietäten im Mittelpunkt.

Wir hatten die große Freude, in diesem Jahr das Programm und den Neuerscheinungskatalog zu texten und zu gestalten. Weitere Dekoelemente, auf die sich die Besucher*innen auf der Messe freuen können, sind Lesezeichen, Postkarten, Aufsteller, Gastlandplakate, Mini-Wörterbücher, ein Plan des Pavillons, Sticker… Bei einem Rundgang auf dem Messegelände wird man immer wieder auf „Frankfurt auf Französisch“ stoßen. Zahlreiche Verlage, die anlässlich des Ehrengastauftritts Bücher von französischen Autor*innen ins Programm genommen haben, werden ihren Messeständen einen „Hauch Frankreich“ verleihen. Halten Sie die Augen offen!

Viele Buchhandlungen haben mit Themenfenstern auf das Gastland Frankreich aufmerksam gemacht. Auf der Frankfurter Buchmesse küren wir die schönste Gastland-Buchhandlung. Als Preis lockt ein Wochenende für zwei Personen in Paris. Sponsoren der Reise sind Green Spirit Hotels Paris, DB/SNCF in Kooperation und das Office du Tourisme et des Congrès de Paris.

Der Beitrag Start der Frankfurter Buchmesse erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/start-der-frankfurter-buchmesse/feed/ 0
„Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“: Frankreich als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017 – die Buchhandelskampagne https://literaturtest.de/blog/francfort-en-francais-frankfurt-auf-franzoesisch-frankreich-als-ehrengast-der-frankfurter-buchmesse-2017-die-buchhandelskampagne/ https://literaturtest.de/blog/francfort-en-francais-frankfurt-auf-franzoesisch-frankreich-als-ehrengast-der-frankfurter-buchmesse-2017-die-buchhandelskampagne/#respond Fri, 04 Aug 2017 11:06:46 +0000 https://literaturtest.de/?p=4373       „Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“ – diesem Motto folgend, präsentiert sich Frankreich als Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse 2017. Um eine bestmögliche Präsentation der Bücher französischsprachiger AutorInnen zu ermöglichen, stellt das Gastland zahlreiche Deko-Elemente sowie einen Katalog mit einer Auswahl von knapp 200 wichtigen Neuerscheinungen zur Verfügung. Das kostenlose Deko-Paket [...]

Der Beitrag „Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“: Frankreich als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017 – die Buchhandelskampagne erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>

 

 

 

Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“ – diesem Motto folgend, präsentiert sich Frankreich als Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse 2017. Um eine bestmögliche Präsentation der Bücher französischsprachiger AutorInnen zu ermöglichen, stellt das Gastland zahlreiche Deko-Elemente sowie einen Katalog mit einer Auswahl von knapp 200 wichtigen Neuerscheinungen zur Verfügung. Das kostenlose Deko-Paket (inkl. einiger Exemplare des Neuerscheinungskatalogs) kann ab sofort auf der Website der Frankfurter Buchmesse www.buchmesse.de/deko bestellt werden.

Zu den Deko-Elementen gehören ein Aufsteller, der sich für Laden und Schaufenster gleichermaßen eignet, ein Aktionsplakat, das mit individuellen Einträgen versehen werden kann, sowie Lesezeichen und Postkarten. Für Titel, die im Verkaufsraum oder Schaufenster als „Gastland-Titel“ gekennzeichnet werden sollen, wird es spezielle Aufkleber geben. Abgerundet wird das Paket durch einige Exemplare des „Mobidico“, eines Mini-Wörterbuchs für Alltägliches.

Außerdem lobt das Gastland einen Deko-Wettbewerb für die schönste Gastland-Buchhandlung aus. Bis zum 22. September 2017 können BuchhändlerInnen die Fotos ihrer dekorierten Büchertische, Schaufenster oder Aktionsflächen an gastland2017@literaturtest.de senden, der/die GewinnerIn wird dann noch im September ermittelt. Die schönste Gastland-Buchhandlung gewinnt ein Wochenende für zwei Personen in Paris. Sponsoren der Reise sind Green Spirit Hotels Paris, DB / SNCF in Kooperation und das Office du Tourisme et des Congrès de Paris.

Alle Informationen zur Buchhandelskampagne des Gastlandes finden sich auf der Literaturtest-Landingpage.

Vom 11. bis zum 15. Oktober 2017 ist Frankreich Ehrengast der 69. Frankfurter Buchmesse, dem bedeutendsten Treffpunkt für die internationale Verlags- und Buchbranche. Im Mittelpunkt des Ehrengastauftritts „Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“ steht die französische Sprache und die französischsprachige Literatur, mit drei Themenschwerpunkten: Innovation und digitales Schaffen; Französisch als Sprache des Wissensaustauschs und der Gastfreundschaft; Belebung des deutsch-französischen Kulturaustauschs über die Jugend.

Der Ehrengastauftritt Frankreichs auf der Frankfurter Buchmesse bildet den Höhepunkt eines französischen Kulturjahrs in ganz Deutschland mit einem vielfältigen und spartenübergreifenden Programm, das gemeinsam mit dem Institut français Deutschland umgesetzt wird. Mehr als 350 Veranstaltungen finden seit Januar 2017 unter dem Label „Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“ bundesweit statt: Theater, aktuelle Musik, Bildende Kunst, Kino, Literaturbegegnungen und vieles mehr mit 250 beteiligten Künstlern und über 100 französischsprachigen Autoren.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.francfort2017.com/francfort-en-francais

www.buchmesse.de/de/ehrengast

www.institutfrancais.com

Der Beitrag „Francfort en français / Frankfurt auf Französisch“: Frankreich als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017 – die Buchhandelskampagne erschien zuerst auf Literaturtest.

]]>
https://literaturtest.de/blog/francfort-en-francais-frankfurt-auf-franzoesisch-frankreich-als-ehrengast-der-frankfurter-buchmesse-2017-die-buchhandelskampagne/feed/ 0