#verlagebesuchen 2017

Zum Welttag des Buches 2017 am 23. April fand erneut die Aktion #verlagebesuchen statt, bei dir dieses Jahr sogar bundesweit zahlreiche Verlage ihre Türen für interessierte Besucher*innen öffneten. An drei Tagen konnte man so hinter die Kulissen der Häuser blicken und sich inspirieren lassen. Literaturtest besuchte den Secession Verlag, speak low und das Verlagshaus Jacoby & Stuart.

“Augen auf bei den vielen hochwertigen Neuerscheinungen!”, hieß es beim Secession Verlag, wo der Verleger Christian Ruzicska gemeinsam mit dem Lektor Alexander Weidel das Programm des Verlages und die vielen spannenden Autoren des Hauses vorstellte. Da der Verlag seinen Sitz mittlerweile in der Galerie P98a hat, ging es auch viel um die grafische Gestaltung und den Druck der Bücher. Der Typograf Ferdinand Ulrich gab einen Einblick in die verschiedenen Methoden und die Arbeit. Zum Abschluss las die Lyrikerin Maren Kames aus ihrem Debüt “Halb Taube Halb Pfau” vor und rundete die Veranstaltung damit gelungen ab.

Im „Haus der schönen Bücher“, beim Verlagshaus Jacoby & Stuart im Prenzlauer Berg, waren zwischenzeitlich alle Köpfe hinter Büchern verschwunden. Denn auf dem Tisch in der Mitte stapelten sich die sorgfältig und aufwendig gestalteten Kinderbücher, illustrierten Kochbücher,  großformatigen Jugendbücher, Pop-Up-Bücher und Comics.
Die Verlegerin Nicola Stuart stellte sich den Fragen der Besucher*innen und erklärte, wie das Lizenzgeschäft funktioniert, wie man die besten Illustrator*innen findet und wie die verschiedenen Arten von Büchern entstehen. Auf besonderes Interesse stießen die vom französischen Illustrator Benjamin Lacombe gestalteten Kinder-und Jugendbücher, die zum Teil filigran ausgestanzte Seiten haben, als 10 Meter langes Leporello ausfaltbar oder mit exquisiter Seide bezogen sind.

Beim Hörverlag speak low empfingen Regisseur Harald Krewer und die Pressereferentin Anne Hruby ihre Besucher und nahmen sich viel Zeit zum persönlichen Kennenlernen, zum Präsentieren des Verlagsprogramms und schließlich zu einer Tonaufnahme. Wer Lust hatte, durfte einen Lieblingstext mitbringen – ob Gedicht, Brief oder Romananfang – und diesen angeleitet von Tonmeister Matthias im hauseigenen Studio einlesen. Das Resultat konnte man sich auf einer CD mit nach Hause nehmen.

Wir sind gespannt auf #verlagebesuchen 2018 und freuen uns auf viele neue Eindrücke!

Redaktion: Annika Grützner, Gesa Johannsen, Sophie Zue

Leave A Comment

Bitte lösen Sie dieses CAPTCHA! *